News – 10.03.2020

Neuregelung des Umsatzsteuergesetzes (§ 2b UStG) ab 2021: Auch die Vorsteuer unter Kontrolle mit VERA

Unser Kooperationspartner IKOR unterstützt Kommunen bei der Ermittlung des Vorsteuerabzugs

Bislang beschränkten sich steuerliche Themen primär auf gewerbliche Betriebe innerhalb der Städte und Gemeinden. Durch die Neuregelung des Umsatzsteuergesetzes (§ 2b UStG) werden die Leistungen sämtlicher juristischer Personen des öffentlichen Rechts (jPdöR) umsatzsteuerlich genauso behandelt wie die Leistungen von Unternehmen. Ab Januar 2021 entfaltet die Gesetzesanpassung ihre volle Wirkung.

Getreu unseres Mottos „Kommunalfinanzierung zu Ende gedacht“ haben wir mit IKOR einen verlässlichen Partner, der Kommunen ebenfalls „zu Ende gedachte“ Lösungen für aktuelle Wandlungen im kommunalen Sektor präsentiert. Mit seiner Lösung VERAVerfahren zur Ermittlung und Realisierung Abzugsfähiger Vorsteuer – begleitet er Kommunen bei der revisionssicheren Ermittlung und Dokumentation ihrer Vorsteuer.

In Verbindung mit SAP oder OSPlus integrieren Kommunen problemlos die automatische und verlässliche Prüfung aller vorsteuerbehafteten Prozesse in ihr kommunales Rechnungswesen, um die höchstmögliche Vorsteuer geltend zu machen und die Verantwortung des Vorsteuerabzugs je Rechnung in der Steuerfunktion zu verankern. Die Kolleginnen und Kollegen im Rechnungswesen werden es Ihnen danken!

VERA
…liest und prüft jeden Beleg.
…ermittelt den korrekten Vorsteuerbetrag.
…bucht Korrekturen.
…liefert detaillierte Auswertungen.

VERA ist seit mehr als einem Jahrzehnt für Versicherungen, Banken, Krankenhäuser und soziale Träger im Einsatz, wo die Problemstellung „Vorsteuerabzugsfähigkeit“ schon seit je her besteht. Haben auch Sie Interesse an der revisionssicheren Ermittlung und Dokumentation Ihrer Vorsteuer? Jeder Euro an realisierter Vorsteuer entspricht einer Minderung des Aufwands.

Für nähere Informationen nehmen Sie gerne Kontakt auf mit:
Herrn Miklós Hegybíró
Leiter Produkte, IKOR Products GmbH
miklos.hegybiro@ikor.de
+49 (0) 40 8199442-0
www.ikor.de

Sprechen Sie uns an!

Kontakt

Das könnte Sie auch interessieren:

Dezember 1, 2020

News
klartext. FRC begleitet Marktgemeinde Großweikersdorf auf komuno AT

In Abstimmung mit Gemeinden und wesentlichen Kommunalfinanzierungsbanken haben FRC - Finance & Risk Consult GmbH (FRC) und komuno GmbH die österreichische Kommunalkreditplattform komuno AT entwickelt.
Oktober 9, 2020

News
Personalisierte Digitalisierung des kommunalen Kreditportfolios

Auch im Rahmen der kommunalen Finanzierung kommt immer öfters der Begriff Digitalisierung ins Spiel. Aber was versteht man darunter? Laut Definition handelt es sich dabei um das Umwandeln von analogen Werten in digitale Formate, die in einem digitalen System gespeichert und bearbeitet werden.
August 3, 2020

Presse
Pressemitteilung – komuno bekommt Zuwachs – Susan Niederhöfer übergibt Staffelstab an Thomas Eitenmüller

Frankfurt am Main, 3. Juli 2020: Susan Niederhöfer, seit Unternehmensgründung 2018 Geschäftsführerin der digitalen Plattform für Kommunalkredite komuno, verabschiedet sich ab Juli 2020 in Elternzeit. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge übergibt sie ihre Aufgaben an Thomas Eitenmüller: „Thomas Eitenmüller ist für mich der ideale Nachfolger“ so Susan Niederhöfer. „Wir haben bereits vor der komuno-Gründung viele Jahre hervorragend zusammengearbeitet und ich bin sicher, dass er den Wachstumskurs von komuno fortführen wird. Die Gründung der komuno GmbH und der Ausbau zu einer der bedeutenden Kommunalkreditplattformen in Deutschland war für mich der spannendste und intensivste Abschnitt meiner bisherigen beruflichen Laufbahn. Nun freue ich mich auf das nächste Kapitel.“
Juni 18, 2020

News
Webinar am 25.06.2020: Kommunales Zins- und Anlagemanagement in Zeiten digitaler Plattformen

Steigende Steuereinnahmen und sinkende Zinsbelastungen haben in den letzten Jahren für eine gute Haushaltssituation in vielen deutschen Kommunen gesorgt. Diese positive Entwicklung ist allerdings durch die Coronakrise gefährdet. Welche Herausforderungen kommen auf die Kommunen im Zins- und Schuldenmanagement zu und welche Rolle spielen digitale Vermittlungsplattformen?
Diesen und vielen weiteren Fragen widmet sich die jetzt erschienene Studie „Kommunales Zins- und Anlagenmanagement in Zeiten digitaler Plattformen“. Experten sowie Vertreter der Studienpartner diskutieren die Ergebnisse am 25.06.2020 auf einem digitalen, kostenlosen Panel – melden Sie sich noch heute an!
Login